NABU-Aktiventreffen im Kreis Herford:

Kommen Sie vorbei und lernen Sie uns und unsere Arbeit kennen!

 

Termine der NABU-Ortsgruppen:

 

In Rödinghausen:

Wann?       Jeden ersten Donnerstag im Monat von 19.30 - 21.00 Uhr

Termine:  7.10., 4.11., 2.12., 6.1.22, 3.2.22

Wo?            Atrium neben der Jugendherberge (draußen)

 

In Bünde:

Wann?       Jeden zweiten Donnerstag im Monat von 19.30 - 21.00 Uhr

Termine:   14.10.,11.11 (entfällt wegen Mitgliederversammlung), 9.12., 13.1.22, 10.2.22

Wo?            NABU-Geschäftsstelle oder Diebroks Garten, Engerstraße 151

 

In Kirchlengern: 

Unser bewährter Treffpunkt ist zur Zeit leider nicht zugänglich. Die Gruppe trifft sich

bis zu den Osterferien mit der Ortsgruppe Löhne.

 

In Löhne: 

Wann?       Jeden vierten Donnerstag im Monat von 19.30 - 21.00 Uhr

Termine:  23.9., 28.10. (entfällt), 25.11., 27.1.22, 24.2.22

Wo?            VHS-Löhne, Werretalhalle, Alte Bünder Straße 14, Raum EG3 (Erdgeschoss)

 


Die nächten Termine:

Freitag, 24. September um 9.00 Uhr: Globaler Klimastreik im Bünder Land mit Fahrrad-Demo

Am Freitag, 24. September beteiligen wir uns mit vielen anderen Gruppen am globalen Klimastreik von Fridays for Future!

 

Startpunkt der Fahrraddemo ist um 9.00 Uhr in Rödinghausen-Bieren. Mit Blick auf die Landschaft, auf der ein riesiges Industriegebiet entstehen soll, wollen wir uns mit einem gemeinsamen Frühstück stärken. Dann radeln wir zum Feldmarkfriedhof in Bünde. Dort soll eine 9.000 m² große parkähnliche innerstädtische Grünfläche, eine "grüne Lunge", bebaut werden. Zum Abschluss geht es an der Else entlang zu den Werreauen in Kirchlengern-Oberbehme. Am Überflutungsgebiet der Werre planen die Gemeinden Kirchlengern und Hiddenhausen auf 30 ha eine Erweiterung des interkommunalen Industriegebiets. All diese Flächen brauchen Schutz statt Bebauung, denn unbebaut nutzen sie uns und unseren Kindern im Angesicht des Klimawandels viel mehr!

 

Wir möchten Sie herzlich einladen mitzuradeln.

Weil das Klima immer mehr "aus den Fugen" gerät, sind zukünftig immer mehr Menschen von den negativen und meist katastrophalen Folgen betroffen. Das Risiko wächst, dass man selbst betroffen ist. Deshalb müssen wir uns zusammentun und signalisieren: So geht es nicht weiter!


Aktuelles Programm

Download
NABU Herford Programm 2. Halbjahr 2021.p
Adobe Acrobat Dokument 182.8 KB


Das Wichtigste auf einen Blick

 

Vogelkundliche Führungen

Bei unseren vogelkundlichen Führungen handelt es sich um offene Angebote, Sie müssen sich also vorher nicht anmelden. Das Wetter ist gut oder aber auch schlecht und Sie haben Lust auf Natur, dann kommen Sie einfach vorbei. Gruppen bitten wir, sich unter 0 52 23 - 90 41 63 anzumelden. Termin und Treffpunkt der Führungen finden sich im aktuellen Programm.
Wenn im Programm nicht anders angeben, zahlen Erwachsene für eine Führung 4,00 €, NABU-Mitglieder und Kinder  nehmen kostenfrei teil.

 

Sonstige Veranstaltungen

Alle anderen Veranstaltungen sind kostenfrei, außer es ist im Programm etwas anderes angegeben.

Bei Arbeitseinsätzen führen wir in freier Natur praktische Pflegemaßnahmen zum Erhalt wertvoller Flächen durch. Auf Exkursionen und Wanderungen informieren wir über Biotope, ihre Pflanzen und Tiere.


NATURentdecker-Aktionen:

Wieder Anfang November 2021: Heckentag

Verkauf von heimischen Sträuchern, Stauden, Wild- und Kletterrosen

Hoffentlich können wir Anfang November 2021 wieder viele Naturgartenfreundinnen und -freunde zum herbstlichen Heckentag auf dem Garten-Gelände an der Engerstraße 151 in Bünde begrüßen. Im Mittelpunkt steht dann wieder der Verkauf von heimischen Pflanzen. Wer eine neue Hecke anlegen oder seinen Garten naturnah aufwerten möchte ist genau richtig. Denn nur heimische Stauden und Gehölze geben vielen Insekten und Gartenvögeln das was sie brauchen: Artgerechtes Futter für sich und ihren Nachwuchs.

Eine Bestell-Liste für über 20 heimische Wildgehölze finden Sie hier.


Führungen über die NaturRoute "Twas duüer"

Treffpunkt: Parkplatz Kirche Westkilver, Westkilver Straße 51, Rödinghausen

Lernen Sie auf einer Führung die NaturRoute "Twas duüer" zwischen Westkilver und Rödinghausen kennen. Erleben Sie die schöne Landschaft im Norden des Kreises Herford je nach Jahreszeit mit neuen Eindrücken. Hecken, Bäche, traditionsreiche Gebäude, Grenzsteine und vieles mehr gibt es zu entdecken. Zum Abschluss wird ein Bauern-Café besucht. Die Strecke ist ca. 5 km lang. 

Beitrag: 4,00 € I NABU-Mitglieder & Kinder frei.

 

 

Die Führung können Sie auch gern mit einer Gruppe bei uns buchen.

 


Von Garten zu Garten

Naturerlebnis-Gärten in Bünde laden zum Besuch ein

Im Juni werden die Adressen der Gärten hier und in der Tagespresse bekannt gegeben. Der Eintritt in die Gärten ist frei. Um eine Spende für den NABU an den Ausgängen wird gebeten. Das Betreten der Privatgärten geschieht auf eigene Gefahr.

UNSER TIPP Verbinden Sie die Besichtigung mit einer schönen Radtour VON GARTEN ZU GARTEN.

 

Ein naturnaher Garten ist mehr als Brennnesseln und Disteln. Man orientiert sich an natürlichen Lebensräumen, wie Blumenwiese, Wildsträucher-Hecke und Naturteich. Hier leben viele kleine und große Wildtiere. Heimische Blütenpflanzen ziehen Schmetterlinge, Wildbienen, Hummeln und andere Insekten magisch an. Auf Mineraldünger wird verzichtet. Gespritzt wird dort nicht, weder gegen Unkraut noch gegen Insekten. So finden Vögel ausreichend Nahrung für ihren Nachwuchs. Vieles wird wieder verwendet. Im Astschnitt und Totholz kann der Zaunkönig brüten. Laub schützt im Winter Stauden und Gehölze. Im Komposthaufen entsteht neue Erde. Aus Natursteinen und alten Baumaterialien werden Trockenmauern und Tierverstecke gebaut.

 

Zusammen sind die deutschen Privatgärten etwa so groß wie die Summe aller Naturschutzgebiete und Nationalparks. Eine riesige Fläche, auf der es ungeahnte Möglichkeiten für den NATURSCHUTZ vor der Haustür

gibt. Helfen Sie in Ihrem Garten mit, die Artenvielfalt zu fördern.


Strauch-Schnitt-Kurs

So bitte nicht! - Wer seine Sträucher so schneidet verstümmelt sie und nimmt den Tieren im Garten Blüten und Früchte als Nahrung
So bitte nicht! - Wer seine Sträucher so schneidet verstümmelt sie und nimmt den Tieren im Garten Blüten und Früchte als Nahrung

Immer wieder bietet der Naturschutzbund einen Schnittkurs für Sträucher an. Dabei gibt es einiges zu beachten. Denn die Gehölze haben ihre natürlichen Wuchsformen, die verloren gehen, wenn sie falsch geschnitten werden. Auch bilden die Sträucher nach einem Formschnitt weder Blüten noch Früchte als Nahrung für Tiere aus. Dabei sind gerade die beliebten Kleinvögel wie Meisen und Amseln im Sommer für ihren Nachwuchs auf große Mengen Insekten angewiesen, die sie überwiegend an den Blättern und Blüten einheimischer Sträucher finden. Im Winter bieten fachgerecht geschnittene Gehölze wie Schneeball, Pfaffenhütchen und Heckenrose mit ihren Beeren den Vögeln wichtige Nahrung. Wie die Heckenschere Natur verträglich eingesetzt wird, zeigt Friedhelm Diebrok vom NABU in einem gut zweistündigen Kurs in Theorie und Praxis. Im Anschluss werden die wertvollsten heimischen Gehölze in einer Präsentation vorgestellt.